Bodenpersonal gesucht
Viele Fragen ohne fertige Antworten

Wege zum Ziel

Für angehende Lehrerinnen und Lehrer ist ein Studium mit dem Abschluss »Master of Education« obligatorisch.

Für diesen Weg benötigst Du mit der Zwischenstation Bachelor eine Regelstudienzeit von sieben Semestern für die Grundschule und neun Semestern für alle anderen Schulformen. Daran schließt sich noch das 18monatige Referendariat (Vorbereitungsdienst) an, das mit der Staatsprüfung endet.

Evangelische Religionslehre für das Lehramt kannst Du in Westfalen an den Universitäten Bielefeld, Bochum, Dortmund, Münster, Paderborn und Siegen studieren. Die Studiengänge variieren allerdings, auch was die Schulformen und das Angebot an weiteren Fächern angeht. Am besten, man erkundigt sich direkt bei den Hochschulen.

Damit Du frühzeitig Klarheit darüber bekommen kannst, ob dieser Beruf für Dich das Richtige ist, gibt es bereits vor Studienbeginn ein verpflichtendes Eignungspraktikum. Hier lernst Du das Arbeitsfeld Schule erstmals aus der Perspektive der Lehrerinnen und Lehrer kennen. Im Bachelorstudium gewinnst Du durch weitere Praktika und im Masterstudiengang durch ein Praxis-Semester weitere Berufserfahrung.

Studieninhalte sind unter anderem Biblische Theologie, Systematische Theologie, Kirchengeschichte, Hermeneutik (Verstehen biblischer Texte) und Religionspädagogik. Du benötigst für die Auslegung von Bibeltexten auch Kenntnisse in Griechisch und Latein oder Hebräisch, die Du bis zum Studienabschluss nachweisen musst. Im Masterstudium wird darüber hinaus besonderer Wert auf  Didaktik (Unterrichtslehre) gelegt. Neben dem zweiten späteren Unterrichtsfach gehören auch Vorlesungen und Seminare in Bildungswissenschaften zum Studium.

Um später dauerhaft Evangelische Religion unterrichten zu können, brauchst Du eine Bevollmächtigung seitens der Landeskirche, die so genannte Vokation. Die Teilnahme an einer einwöchigen Tagung (nach Ende des Studiums) ist dafür Voraussetzung. Grundvoraussetzung ist die Mitgliedschaft in der evangelischen Kirche.

Die kirchliche Bevollmächtigung kann auch an Mitglieder der Freikirchen erteilt werden, soweit mit ihnen eine Vereinbarung über die Erteilung des evangelischen Religionsunterrichtes besteht oder wenn sie der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angehören.

Nach dem Master-Abschluss sollen künftige Lehrerinnen und Lehrer im Vorbereitungsdienst die nötige Sicherheit gewinnen, die vielen Aufgaben des Berufs zu meistern. Sie unterrichten teils unter Anleitung, teils selbständig und besuchen daneben die »Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung«. Wer nach den 18 Monaten die Staatsprüfung besteht, kann in den Schuldienst des Landes Nordrhein-Westfalen eingestellt werden.

Weiterführende Links

Fragen und Antworten zum Lehramtsstudium Ev. Religion
www.religion-studieren.de

Pädagogisches Institut der Ev. Kirche von Westfalen
www.pi-villigst.de/arbeitsbereiche

Laufbahnberatung für Lehrerinnen und Lehrer in NRW
http://nrw.cct-germany.de

Wege in den Lehrerberuf in NRW
www.schulministerium.nrw.de/ZBL/Wege/Lehramtsstudium

Die Vokation
https://www.vokation-westfalen.de/

Lehramts-Studiengänge in Westfalen

Noch Fragen?

Regine Otten
Sekretariat
0521-594-365
regine.otten@lka.ekvw.de

Karen Betge
Zertifikats- und Neigungsfachkurse
0521 594-144
karen.betge@lka.ekvw.de

Sabine Flöthmann
Vokation, kirchliche Unterrichtserlaubnis
0521 594-152
sabine.floethmann@lka.ekvw.de

Werner Prüßner
Rechtsfragen
0521 594-209
werner.pruessner@lka.ekvw.de

Fred Sobiech
Grundsatzfragen
0521 594-220
fred.sobiech@lka.ekvw.de