Bodenpersonal gesucht
Das Wort »Küster« kommt aus dem Lateinischen und bedeutet »Wächter«.

Weg zum Ziel

Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist Voraussetzung. Während der ersten fünf Dienstjahre nehmen Sie an Küsterlehrgängen teil und danach regelmäßig an Rüstzeiten.

Die Seminare werden in einem Kurssystem durchgeführt. Es gibt einen längeren (fünf Tage) und vier kürzere Kurse (drei Tage), die interessen-orientiert gebucht werden können. Pro Jahr werder der längere und zwei kurze Seminare angeboten.

Bei Absolvierung des längeren und zwei kurzer Seminare wird die Fortbildung vom Landeskirchenamt mit der Teilnahme an einem Kolloquim zertifiziert. Mit diesem Zertifikat bekommt die Küsterin bzw. der Küster die Möglichkeit, die nächste Gehaltsstufe schneller zu erreichen.

Inhalte der Ausbildung

Berufsbild und Dienstrecht

  • Küsteramt, Küsterordnung, Dienstrecht, Arbeitsverträge, Rechtsfragen, Mitarbeitervertretung, Glocken und Turmuhren, Heizen und Lüften, Kommunikation, biblische Grundlagen
  • Gottesdienst
  • Gesangbuch, Kirchenjahr, Grundlagen des Gottesdienstes, Aufbau des Kirchenjahres, liturgischer Kalender

Bibel

  • Geschichte und Überlieferung der Bibel, inhaltliche Schwerpunkte, die Bibel im Alltag und am Sonntag

Kirchenkunde

  • Aufbau und Strukturen der Landeskirche, Ökumene vor Ort und weltweit, Sondergemeinschaften

Gemeindemanagement - Ökologie

  • Ökologie in Kirche und Gemeindehaus, Reparatur von Gesangbüchern, Unfallverhütungsvorschriften.

Noch Fragen?

Achim Hertzke

0521 594-169
achim.hertzke@lka.ekvw.de

Ausbildungsstätte

Amt für missionarische Dienste
Olpe 35
44135 Dortmund

Telefon: 0231 5409-60
Fax: 0231 5409-66
E-Mail: info@amd-westfalen.de

Weiterführende Links